Präventionsarbeit und Schutzkonzept

Präventionsarbeit im Kolpingwerk Diözesanverband München und Freising

Präventionsarbeit und Sensibilisierung im Bereich „sexualisierte Gewalt“ sind seit vielen Jahren auf der Agenda katholischer Verbände und der Kirche in Deutschland. Das Kolpingwerk München und Freising sowie dessen Kolpingjugend beschäftigen sich seit geraumer Zeit mit dem Thema Präventionsarbeit.

Führungszeugnisse, Präventionsschulungen und Abfragen sind Dinge, die sich in unserem Verband etabliert haben und auch gelebt werden. Daraus entstanden sind verschiedene Anleitungen und Handlungsanweisung zum Thema Beantragung erweitertes Führungszeugnis sowie Umgang mit dem Thema Prävention sexualisierter Gewalt.

Institutionelles Schutzkonzept

Die genannte Aufzählung stellt aber nur einen Baustein dar – denn es gibt viele weitere Punkte, die es zu beachten gibt. Aus diesem Grund wurde in einer Arbeit von ca. 5 Jahren die Präventionsarbeit in unserem DV immer mehr verfeinert und konkretisiert. Das Resultat ist das „institutionelle Schutzkonzept“, welches von der Diözesanversammlung am 24. April beschlossen wurdel.

Mit dem Schutzkonzept wurde der Präventionsarbeit umfänglich gedacht und auch Handlungsanweisungen für potentielle Ereignisse erstellt. Durch die Anlagen wird Klarheit im Umgang mit der Präventionsarbeit geschaffen. Dadurch wird den verantwortlichen Ehrenamtlichen auf Diözesanebene sowie den Organisierenden bei diözesanen Veranstaltungen etwas mitgegeben, auf das sie sich stützen können.

Das Schutzkonzept stellt zum einen die Weichen für den Schutz vor potentiellen Ereignissen, es hilft aber auch unseren engagierten Ehrenamtlichen im Umgang mit Vorfällen und dem gesamten Themengebiet.

Das Institutionelle Schutzkonzept des Kolpingwerks im Diözesanverband München und Freising

Schriftgröße
Schriftgröße

Ansprechpartner*innen für das Thema Prävention sexualisierte Gewalt

Christine Stein
Jugendbildungsreferentin (Juli 2020-Juni 2021)

Telefon: 089 / 480 92 22-23

Massimo Zanoner
Diözesanreferent

Telefon: (089) 59 99 69-51

Kerstin Bockler
Familienreferentin