Bericht zur DIKO 2021

24.11.2021 | Diözesankonferenz der Kolpingjugend

Vergangenen Samstag fand die Diözesankonferenz der Kolpingjugend statt. Geplant als Präsenz-Wochenende im Jugendhaus St. Anna, wurde sie aufgrund der aktuellen Lage dann doch kurzfristig als digitale DIKO durchgeführt. Hier der Nachbericht.

Nachdem uns die aktuelle Corona-Dynamik einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, sah sich die Diözesanleitung (DL) der Kolpingjugend gezwungen, unsere geplante, dreitägige DIKO im Jugendhaus St. Anna kurzfristig abzusagen. Damit wurde auch unser Schulungsteil zum Thema "Gleiche Stimme!?" sowie unser großer Festabend inklusive der Verabschiedung unseres Präses Christoph Huber vorerst abgeblasen.

Stattfinden konnte dagegen unser Konferenzteil mit den üblichen Tagesordnungspunkten wie dem Bericht der Diözesanleitung, der Diskussion und Abstimmung von Anträgen und der Neuwahl von zu besetzenden Plätzen in Diözesanleitung und Diözesanen Arbeitskreis. Die Konferenz fand nun an nur einem Nachmittag und komplett digital über Zoom statt. Für die Abstimmungen wurde VotesUp! genutzt. Alle Teilnehmer*innen bekamen im Vorfeld ein Care-Paket mit Konferenzunterlagen aber auch Tee und etwas zum Knabbern geschickt.

Nach einer Begrüßung mit Technikeinführung führte Barbara Purschke als Moderation souverän durch das Programm. Aufgelockert wurde die digitale Sitzung sowohl durch verschiedene, vom DAK vorbereitete Warm-Up-Spiele sowie ein Bingo, dass die Teilnehmenden über die Dauer der Konferenz spielten.

Die Aussprache zum Jahresbericht fand in drei Runden statt, in denen alle Teilnehmenden sich jeweils in einen virtuellen Raum gegeben konnten, um sich von den verschiedenen Teams und Gremien vorstellen zu lassen, welche Projekte, Aktionen und Veranstaltungen diese im vergangenen Jahr geplant und durchgeführt haben. Die Delegierten waren mit der Arbeit der DL zufrieden, sie wurden entlastet und damit endete auch die Amtszeit von Hannes Roider, die Corona-bedingt bereits um ein halbes Jahr verlängert worden war.

Nach einem schnell verabschiedeten Antrag gab es eine wohlverdiente Pause. Anschließend ging es mit den Wahlen weiter. Dabei konnten keine weiteren Plätze in der der Diözesanleitung besetzt werden. Der Diözesane Arbeitskreis, der nur auf ein Jahr gewählt ist, musste ebenfalls neu gewählt werden. Hier traten Jakob Schlosser, Rosa Gastager, Paula Germayer und Annemarie Rauscher nicht mehr an. Dafür ließen sich Elisabeth Kaindl, Franziska Mader, Veronika Hötzendorfer und Marinus Angermair für ein Jahr in den DAK wählen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den ausgeschiedenen Mitgliedern für ihr Engagement und wünschen den neuen viel Spaß und Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe!

Auch der Wahlausschuss konnte wieder mit einigen Personen aus den verschiedenen Ecken der Diözese besetzt werden und wir danken Katharina Huber für die gute Moderation der Wahl! Zum Abschluss gab es die Berichte vom Diözesanvorstand, Landes- und Bundesebene sowie vom BDKJ sowie anschließend noch die Möglichkeit zum informellen Austausch.

Wir freuen uns schon auf die nächste DIKO mit euch! Geplant ist, doch noch eine Präsenz-DIKO im Frühjahr stattfinden zu lassen. Sobald nähere Details bekannt sind, werden sie über die üblichen Wege wie Homepage, Newsletter, Facebook und Instagram veröffentlicht.

Matthias Schneider, Jugendbildungsreferent
Schriftgröße
Schriftgröße