Gerechtigkeit zwischen den Generationen

04.05.2016 | Josef-Schutzfest 2016

Beim diesjährigen Josef-Schutzfest war Lisi Maier, BDKJ Bundesvorsitzende als Hauptrednerin zu Gast.

Das Josef-Schutzfest des Kolpingwerkes Diözesanverband München und Freising fand heuer am 3. Mai in der Campuskirche Vom Guten Hirten in München statt. Lisi Maier, BDKJ Bundesvorsitzende und langjährige Kolpingschwester war diesmal als Hauptrednerin zu Gast und hielt einen Vortrag zum Thema „Sozialstaat neu denken – gerechte Generationenpolitik“. In ihrer Rede nahm Frau Maier Bezug auf das BDKJ Grundsatzprogramm, das sich vor vier Jahren mit den Fragestellungen zur Generationengerechtigkeit auseinandergesetzt hatte. Ihrer Meinung nach handelt es sich bei dem Thema nicht um einen Konflikt zwischen Jung und Alt. „Vielmehr geht es darum, den nachfolgenden Generationen eine Form der Chancengleichheit und gute Lebenschancen in der jeweiligen Altersschicht zu ermöglichen“, so Maier. Gerade im Hinblick auf das Thema Altersarmut forderte Lisi Maier eine Kehrtwende der Rentenpolitik. Anstatt stetiger Nachbesserungen, wie z.B. bei der Mütterrente, brauche es einen Neuanfang. Das Rentenmodell der katholischen Verbände könnte ihrer Meinung nach so ein Neuanfang sein.
In einer anschließenden Diskussion mit Stadtrat Christian Müller (SPD), Dr. Marianne Habersetzer (Hauptabteilungsleiterin für Generationen und Lebensalter im Erzbischöflichen Ordinariat) und Lisi Maier wurde das Thema aus kommunaler, kirchlicher und jugendverbandlicher Sicht kontrovers diskutiert. Dr. Stephanie von Luttitz (BDKJ Diözesanvorsitzende) moderierte die Diskussionsrunde.
Werner Attenberger, der Diözesanvorsitzende des Kolpingwerkes bedankte sich abschließend bei Lisi Maier und überreichte ihr eine Spende für die kirchliche Jugendverbandsarbeit des BDKJ. Frau Maier freute sich über die Spende, die für eine bundesweite, gemeinsame Aktion für eine Kultur der Integration des BDKJ Bundesverbandes mit allen katholischen Jugendverbänden vor der Bundestagswahl 2017 verwendet wird.
Den Schlusspunkt der Veranstaltung setzte Diözesanpräses Msgr. Christoph Huber. Er gratulierte Werner Attenberger, dem Diözesanvorsitzenden des Kolpingwerkes und zugleich Vorsitzender des Verwaltungsrates des Kolping-Bildungswerkes München und Oberbayern e.V.. Dieser hatte vor kurzem seinen siebzigsten Geburtstag gefeiert.
Am 1. Mai gedenkt das Internationale Kolpingwerk seinem Schutzpatron dem Hl. Josef. Aus diesem Anlass lädt der Diözesanvorstand seine Mitglieder und Freunde zum Josef-Schutzfest ein. Das Josef-Schutzfest fand heuer bereits zum fünften Mal statt.

Michael Reindl, Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Schriftgröße
Schriftgröße
Lisi Maier, BDKJ Bundesvorsitzende
Kathrin N. Raps, Vorstand des Kolping-Bildungswerkes München und Oberbayern und Diözesanpräses Msgr. Christoph Huber gratulieren Werner Attenberger.